p1050428 p1050420 p1050412 p1050320 p1050313 p1050303 img_1898 img_1856

Credit History

Credit History

Die ominöse Credit History wird einem spätestens dann begegnen, wenn man in den USA einen Vertrag abschliessen will. Beispiele sind Kreditkarten, Versicherungen, Abos für Mobiltelefone, Autofinanzierungen oder Hauskredite. Alle diese Verträge werden drei verschiedenen Credit Büros gemeldet und verzeichnet. Ihr werdet dann also als Person mit Eurer finanziellen Vergangenheit verknüpft. Der Witz: Je grösser und länger die Liste, desto besser. Schulden machen ist also „gut“. Aber nur so lange, wie man die ausstehenden Kredite auch regelmässig abbezahlt.

Eine schlechte Credit History ist besser als keine

Wie bekommt man nun eine solche Credit History, wenn man frisch in den USA ankommt? (Denn Auskünfte von ausländischen Banken bzw. Kreditkarteninstituten sind hier natürlich nichts wert.) Eigentlich ein Teufelskreis: Wir möchten uns als ehrliche, redliche neue Mitbürger verkaufen, können das aber nicht, weil wir über keine finanzielle, amerikanische Vergangenheit verfügen. Das ist suspekt, man traut uns nicht: Es ist für die zukünftigen Gläubiger nicht abschätzbar, wie zuverlässig wir unsere Schulden im Griff haben. Wie also vorgehen?

Bei der GC-Aktivierung eine „secured Credit Card“ beantragen

Die meisten Greencard-Gewinner planen eine separate Reise in die USA, um die Karte zu aktivieren. Denn danach hat man noch ein Jahr Zeit, richtig auszuwandern. Bei dieser Gelegenheit ist es ganz wichtig, dass ihr euch ein Konto bei einer amerikanischen Bank zulegt. Dafür braucht ihr nur eure Pässe und eine Adresse in den USA – letztere habt ihr sowieso, denn dahin kommt wohl auch die Greencard. Wir haben dafür übrigens die Anschrift von Freunden verwendet; das „c/o“ war kein Problem.

Mit Wells Fargo haben wir tolle Erfahrungen gemacht. Das Konto war zusammen mit der sog. secured creditcard (eine „gesicherte“ Kreditkarte) nach knapp 1.5 Stunden eröffnet bzw. beantragt. Eine secured creditcard ist eine normale Kreditkarte mit einer wohl geringen Limite – bei uns waren es 1000 Dollar. Man hinterlegt allerdings die 1000 Dollar (oder eben die Limite) als Depot. Die Bank sichert sich also ab und geht kein Risiko ein.

Mit der Secured Creditcard einkaufen und den Credit Score verbessern

Nun gilt es also, diesen ersten Eintrag in der Credit History (bzw. im Credit Report um genau zu sein), geschickt zu verwalten. Je besser ihr die Karte verwendet, desto mehr „Kreditpunkte“ sammelt ihr. Je grösser dieser Wert (der übrigens je nach Kreditbüro anders ist), desto bessere „Schuldenabzahler“ seid ihr

Wir haben die Karten während des Jahres welches wir noch in der CH verbracht haben, z.B. auf iTunes und bei Amazon verwendet. Wir haben nie mehr als die Hälfte (also 500 USD) pro Zahlungsperiode (die man selber wählen kann; d.h. online bei der Bank einloggen und die Kreditkartenschulden begleichen) verwendet und das immer durchgezogen bis wir ausgewandert sind. Unsere Punktzahl war damit schon besser als 50% der Amerikaner, was uns dann vieles erleichtert hat.

Mit der echten Kreditkarte weitermachen

Dank des regelmässigen Gebrauchs der secured creditcard könnt ihr davon ausgehen, bei der gleichen Bank eine richtige Kredikarte (also „nicht secured“) zu bekommen. Bei uns hat das problemlos geklappt. Die Limite war 3mal höher als bei der ersten Karte. Nun gilt es, beide Karten gleichwertig zu nutzen und die offenen Posten entsprechend zu begleichen. Damit arbeitet ihr mit beiden Karten an eurem Score (d.h. euer Credit Report wächst doppelt so schnell).

Der Credit Score ist ok – doch so einfach ist es nicht

Obwohl wir nach knapp 1.5 Jahren und insgesamt 3 Kreditkarten über einen attraktiven Credit Score verfügten, war es äussert schwierig, weitere Kredite zu erhalten. Wir mussten das beim Autokauf feststellen – wir wollten ein Auto leasen, um eben unsere Credit History weiter zu verbessern. Mehrere Automarken und Händler haben uns abgelehnt. Nicht wegen der Punkte (die waren ja ok), sondern wegen der Länge der Credit History. Damit ist nicht der Zeitraum ab der ersten Kreditkarte gemeint, sondern die Anzahl laufender und abgeschlossener Kredite. Bei uns tauchten im Rapport nur die 3 Kreditkarten auf – die History ist also zu kurz.

Den Teufelskreis durchbrechen

Was kann man also tun, um die finanzielle Glaubwürdigkeit weiter zu verbessern? Wir haben nach einem langen Kampf unser Auto finanzieren können. Was man so hört, soll einem das in Zukunft viel bringen (wenn das bewilligt wurde, ist der Rest fast nur noch Formsache). Wir werden sehen. Auf jeden Fall besorgen wir uns weitere Kreditkarten, um damit die Länge der History zu vergrössern.

Achtung: Strafpunkte

Jedes Mal, wenn ihr euch für einen neuen Kredit bewerbt (für was auch immer) wird eure bisherige Credit History abgefragt. Und egal ob ihr dann einen positiven oder negativen Bescheid erhält: Ihr werden für diese Abfrage „bestraft“. Unsere amerikanischen Freunde sind sich hier nicht einig, Bankberater und Autohändler ebenfalls nicht. Unser aktueller Wissensstand: Für jede neue Abfrage kassiert ihr einen „hard hit“, das sind 10 Punkte Abzug. Es gibt aber auch „soft hits“, nämlich dann, wenn beispielsweise euer Autokredit von der ersten Bank abgelehnt wurde (minus 10 Punkte) und ihr es bei einer weiteren Bank wieder versucht (für die gleiche Art von Kredit). Dann werden weniger Punkte abgezogen. Wieviele das sind, haben wir leider nicht herausbekommen.