VOIP Telefonie – US-Nummern in Europa und umgekehrt

VOIP Telefonie – US Nummern in Europa und umgekehrt

Zur Zeit reisen wir oft zwischen der Schweiz und den USA hin und her. Problematisch dabei ist natürlich, dass wir dabei nicht immer überall erreichbar sind; ausser natürlich auf dem Mobiltelefon. Das ist unschön, denn wir müssten dafür in den USA eine CH-Mobilfunknummer verbreiten oder hohe Roaming-Gebühren bezahlen, wenn wir das US-Handy in der Schweiz verwenden möchten (und umgekehrt das CH-Handy in den USA betreiben würden).

Mit VOIP kann man das Problem elegant umgehen und in der Schweiz über eine US-Amerikanische Festnetznummer erreichbar sein und gleichzeitig in den USA Anrufe auf eine Schweizer Nummer entgegennehmen. Eure GesprächspartnerInnen bemerken also gar nicht, wo Ihr euch gerade aufhaltet. Etwas lästig ist nur die Zeitverschiebung…

Voraussetzungen:

Damit das Ganze funktionieren kann, müsst ihr – unabhängig davon, wo Ihr Euch gerade aufhaltet – ein paar Voraussetzungen erfüllen:

  • ihr benötigt eine CH-Telefonnummer (oder eine aus Deutschland, oder Österreich usw.)
  • ihr benötigt eine US-Telefonnummer
  • beide Nummern müssen zu einem sog. „SIP-Anbieter“ portiert werden
  • um Anrufe zu tätigen und entgegen zu nehmen braucht es entweder ein Hardware-Telefon, oder für den PC/Mac ein sog. Software-Telefon
  • und natürlich einen möglichst schnellen Internetanschluss mit einem halbwegs modernen (DSL-) Modem

Rufnummern fürs Internet:

Es existieren einige Anbieter, die euch eine für das jeweilige Land gültige Festnetznummer zur Verfügung stellen können. Ob das kostenlos ist oder nicht hängt ganz vom gewählten Betreiber ab. Wir haben unsere Nummern hier registriert; bitte meldet euch wenn Ihr weitere gute Anbieter kennt:

  • SIPcall (CH): Vergibt euch eine kostenlose Schweizer Festnetznummer mit der Vorwahl 032. Die Nummer ist sofort nach der Registrierung aktiv und ihr könnt gleich loslegen. Anmeldung erfolgt hier: Sipcall Anmeldung. Der Dienst funktioniert sehr zuverlässig; leider ist die Seite nicht wirklich übersichtlich gestaltet. Achtung: Hier könnt ihr auch eine US-Rufnummer bestellen, das ist aber sehr teuer.
  • CallCentric (USA): Vergibt euch eine günstige US-Festneteznummer mit einer beliebigen Vorwahl, ihr könnt sogar wählen, aus welchem Bundesstaat. Die Nummer ist ebenfalls sofort nach der Registrierung aktiv. Hier existieren verschiedene Preispläne; startet am besten mit der „Pay per Call“ Option und bucht eine Rufnummer dazu. Die Nummer kostet 2.50 $ pro Monat; danach fallen ganz tiefe Minutenpreise sowohl für ein- als auch für ausgehende Anrufe an. Anmelden könnt Ihr euch hier: Callcentric. Nach der Registrierung könnt ihr die Rufnummer hier bestellen und zu eurem Konto hinzufügen: Callcentric Telefonnummer.
  • Mindestens bei SIPcall kann man eine bestehende Rufnummer (z.B. mit einer 044-Vorwahl) weiternutzen; d.h. ihr könnt eure „alte“ Rufnummer zum neuen Anbieter portieren und dann über das Internet nutzen.

Hardware- oder Software-Telefone

Mit dem Kauf bzw. der Miete der Rufnummern ist schon die grösste Hürde genommen. Nun braucht ihr erstmal noch ein Telefon, welches die Rufnummern auch „ansteuern“ kann. Hier gibt es zwei Varianten, nämlich ein Telefon das auch wirklich aussieht wie ein Telefon (wirklich) und ein Programm für euren PC/Mac oder das iPhone bzw. Android-Handy. Aber Achtung: Die Rufnummer ist nur dann aktiv, wenn euer Computer auch eingeschaltet ist und das Software-Telefon gestartet!

  • Snom: liefert wirklich tolle Telefone. Diese Teile schliesst ihr direkt an eurem Internet-Modem an. Die 300er Serie ist ganz gut, je teurer die Modelle desto grösster auch das Display: Snom. Es lohnt sich auf jeden Fall die Preise zu vergleichen, z.B. über Toppreise.
  • Für Mac: das iSoft Phone von call4mac ist wirklich cool. Die Oberfläche ist zwar etwas gewöhnungsbedürftig, aber danach sehr intuitiv zu bedienen. Der Kauf lohnt sich!
  • Für PC: beispielsweise das Express Talk Voip: NCH Software
  • Für das iPhone: Ladet euch das Programm Fring herunter, wirklich genial zu bedienen: Fring iPhone
  • Für Android Phones: gibt’s Fring auch: Fring Android
  • Alternative Software Telefone findet ihr hier: Wikipedia

Funktionsweise:

Nun kann’s eigentlich schon losgehen 🙂 Bis euer Hardware-Telefon eingetroffen ist könnt ihr beispielsweise einfach mal die Software-Variante ausprobieren. Das Vorgehen ist überall gleich, egal ob am echten Telefon, am PC, am Mac oder auf dem Mobiltelefon:

  1. Ihr müsst mit dem Internet verbunden sein; die Mobiltelefone müssten im WLAN drin sein.
  2. In den Einstellungen des jeweiligen Programms müsst ihr die folgenden Werte eingeben: Benutzername (meistens die Telefonnummer oder Eure Kontonummer), das Kennwort (welches Ihr festlegen konntet bei der Registrierung) und die Server-Adresse des gewählten Anbieters, d.h. z.B. von SIPcall oder von CallCentric.
  3. Voilà, euer Telefon sollte sich mit dem Server verbinden können! Versucht doch gleich mal einen Anruf nach draussen zu tätigen; das klappt garantiert.
Schwieriger ist es bei eingehenden Anrufen. Jedes Internet-Modem verfügt über eine integrierte Firewall. Diese blockiert die eingehenden Anrufe da das Teil noch nicht „wissen“ kann, dass ihr diese Funktion erlauben wollt. Ihr müsst euch also in das Konfigurations-Interface Eures Routers einloggen und dann die nötigen „Ports“ freigeben. Wie das geht erklärt euch ein Supporter oder beispielsweise Sipcall: Sipcall Router einrichten

Und zum Schluss…

… das wars auch schon 🙂 Von jetzt an seid ihr überall auf der Welt mit den gleichen Rufnummern erreichbar. Aus der Schweiz könnt ihr über die 032er Rufnummer angerufen werden – zum Lokaltarif, egal ob ihr in den USA seid oder nicht. Und wenn ihr mal in der Schweiz seid funktioniert auch die US-Rufnummer. Wirklich cool!

Fehlt euch was in diesem Artikel? Haben sich Fehler eingeschlichen? Wir freuen uns über ein Feedback im Forum!