Der Botschaftstermin

Die Nachricht mit dem Botschaftstermin erhielten wir kurz nach Neujahr – wir hatten nur einen knappen Monat, um uns auf dem Termin am 10. Februar 2011 vorzubereiten. Und es war viel zu tun! Wir mussten Dokumente besorgen, einen Termin beim Vertrauens-Arzt (direkt zu den Ärzten für die CH und für DEorganisieren und bei der Arbeit einen freien Tag eingeben.

Unser Termin war um 9.00 Uhr bei der amerikanischen Botschaft in Bern. Wir waren am Vorabend bereits nach Bern gefahren und hatten in einem Hotel übernachtet. Nicht dass wir unseren Termin noch verpassen würden wegen einer Zugstörung.

Als richtige Schweizer waren wir ein paar Minuten vor 9 Uhr vor Ort. Einige Leute waren bereits da und warteten vor der Tür. Wir stellten uns hinten an, erst später erfuhren wir, dass man als Greencard-Gewinner direkt vorne reindrängeln darf! WICHTIG: Man darf keine Taschen dabeihaben, sonst wird man nicht reingelassen!! Ausser den Unterlagen, dem Pass und einer Kreditkarte sollte man also nichts mitnehmen! Wir hatten unsere Sachen im Hotel gelassen. Anscheinend gibt es aber eine Bäckerei in der Nähe der Botschaft, die Taschen aufbewahrt.

Um Punkt 9.00h ging die Tür auf und nacheinander (einzeln) wurde man durch die Sicherheitskontrolle gelassen. Alle Mantel- und Hosentaschen müssen geleert werden, es geht zu wie bei einer Sicherheitskontrolle am Flughafen. Nach der ersten Kontrolle kann man sich das einpacken und wieder anziehen sparen: Man wird durch eine Tür geschickt, eine Treppe runter, ins nächste Gebäude rein und da wartet auch schon der zweite Sicherheitscheck! Erfreulicherweise sprachen alle Angestellten Berndeutsch.

Nachdem wir als sicher befunden worden waren, schickte uns Mr. Security zum Info-Desk. Dort werden alle Besucher empfangen und dem richtigen Schalter zugewiesen. Die Zuständige für Greencard-Belange war so früh noch nicht da, wir mussten einige Minuten warten. Dann wurden wir in ein kleines Kabäuschen gerufen: In einem Raum kaum grösser als ein Wandschrank setzten wir uns auf zwei Stühle, vis-a-vis, hinter einer Sicherheitsscheibe sass eine Dame. Sie überprüfte alle unsere Unterlagen und nahm unsere Fingerabdrücke. Dann stellte sie uns eine Rechnung aus und schickte uns zum bezahlen zum nächsten Schalter. Wichtig ist hier, dass auf der Kreditkarte der richtige Namen steht! Nachdem wir gezahlt hatten, bekamen wir eine Quittung und wurden gebeten, um 14 Uhr wieder zu kommen, zum Gespräch mit dem Konsul. Zum Glück hatten wir den ganzen Tag freigenommen!

Ein paar Minuten vor 14.00h standen wir also wieder vor der Botschaft. Dann wieder Sicherheitsschleusen 1 und 2, anschliessend wurden wir in den Schalterraum geschickt. Dort mussten wir etwas warten. Mit uns waren noch zwei andere Frauen da, ebenfalls Greencard-Gewinnerinnen. Endlich erschien der Konsul! J Wir gingen zu zweit zum Schalter, er begrüsste uns und machte etwas Smalltalk – auf englisch, er war die einzige Person in der Botschaft, die nur englisch sprach. Dann liess er uns mit erhobener Hand schwören, dass die Angaben, die wir in den Unterlagen und im Gespräch mit ihm machten, alle richtig und ehrlich seien. Er stellte uns einige Fragen, wie lange wir schon an der Lotterie teilgenommen hatten, wohin wir reisen wollten. Nach knappen 5 Minuten war das Ganze bereits vorbei: Zum Abschluss fragte er uns noch, ob wir gleich in der Botschaft warten wollten, bis das Visum fertig sei! Und wir hatten gedacht, wir müssten am nächsten Tag wiederkommen! Natürlich wollten wir warten. Es dauerte ca. 20 Minuten, dann kam wieder die Dame vom Kabäuschen und überreichte uns die Pässe, mit Visum!! J Um 16 Uhr waren wir wieder auf dem Zug nach Zürich. Das Visum ist gültig bis am 9. August, bis dahin müssen wir einmal in die USA einreisen und so die Greencard aktivieren.

Die erforderlichen Unterlagen

Für den Botschaftstermin muss man einige Unterlagen zusammentragen (Wichtig: Auf der Botschaft wurde uns empfohlen, von allen Unterlagen Kopien zu machen und diese abzugeben, die Originale also zu  behalten). In unserem Fall waren das die folgenden:

  • Medizinische Unterlagen: In der Schweiz gibt es nur drei autorisierte Ärzte für die Untersuchung, je einen in Zürich, Bern und Genf. Wir erhielten innerhalb von zwei Wochen einen Termin, wichtig ist im Voraus bei der Praxis abzuklären, welche Impfungen nachgewiesen werden müssen. Es lohnt sich, diese vorab beim Hausarzt oder im Impfzentrum zu machen, da die Auswertung der Tests nochmals ca. 10 Tage dauert. Circa eine Woche nach dem Arzttermin erhält man ein versiegeltes Couvert zugeschickt, das man ungeöffnet zum Botschaftstermin mitbringen muss.
  • Pass: Muss kein biometrischer sein, aber mind. 6 Monate über den Botschaftstermin hinaus gültig.
  • Auszug aus dem Geburtsregister: Kann bei der Heimatgemeinde bestellt werden, kostet ca. CHF 20, ist von Gemeinde zu Gemeinde verschieden. Die Unterlagen werden per Post zugestellt, also frühzeitig beantragen. HIer die internationale Fassung bestellen!
  • Auszug aus dem Eheregister: Erhält man automatisch bei der zivilen Trauung. Diesen internationalen Eheschein musstet ihr aber schon nach Kentucky mitschicken.
  • Nachweis Ausbildung (nur vom Gewinner mitzubringen): Abschlusszeugnis der Universität oder Fachhochschule. Meistens wird dieses automatisch in einer englischen Version abgegeben, ansonsten sollte diese rasch beantragt werden.
  • Strafregisterauszug: Kann im Internet bestellt werden (www.casier.admin.ch), wird innerhalb Wochenfrist zugeschickt; auch hier die Englische Fassung.
  • Beleg Vermögen (nur vom Gewinner mitzubringen): Hier haben wir den Bankauszug Dezember 2010 und Dezember 2009 mitgebracht. Man muss nicht nur nachweisen, dass man etwas Geld auf der Seite hat, sondern auch, dass man es bereits mind. 6 Monate besitzt. Alternativ kann ein Job-Angebot aus Amerika vorgelegt werden. Wir haben uns hier mit den „normalen“ deutschen Auszügen begnügt, das machte überhaupt keine Probleme.
  • Militärdienstnachweis: Alle militärdienstpflichtigen Männer müssen einen Nachweis über ihren geleisteten Dienst abliefern. Den gibt’s beim VBS (Achtung, dauert fast einen Monat bis man das Teil bekommt, macht das so schnell wie möglich). Auch wenn Du beispielsweise in den Zivi gewechselt hast, musst Du das Formular beantragen.

Die Gebühren betragen zur Zeit 330 USD pro Person. Wir hatten alles mit Kreditkarte bezahlt.

Links zum Botschaftstermin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.