Saying goodbye, and starting from scratch

Seit mehr als 7 Monaten geniessen wir die Zeit in Somerville, und der Frühling steht vor der Tür! Nachdem wir unseren letzten Besuch mit einem Wintereinbruch und eisigen Temperaturen erschrocken haben, erholen wir uns nun mit Sonnenschein vom schlechten Gewissen. Das Osterwochenende ist vergleichsweise langweilig in den USA: Wir haben weder frei, noch sind die Shops geschlossen oder Eier zu suchen – kein Thema.

Immerhin zählen wir uns aber selber zu den alten Hasen! Jedenfalls innerhalb der sog. Schweizer Community in Boston: Im letzten Monat sind einige gute Freunde (diesen Status kann man übrigens viel schneller erlangen, als aus der Schweiz gewohnt; viele Optionen hat man nicht und so gross ist die Community dann auch wieder nicht – und das ist jetzt nicht negativ gemeint!) wieder in die Schweiz zurück gekehrt. So begrüssen wir nun also bei diversen Anlässen unserer Stammorganisationen Neuankömmlinge, und fühlen uns schon sehr erfahren: Wir kennen uns mit der Parkplatzproblematik aus, verraten Käseshops, empfehlen gute Hikes in New Hampshire und wissen wie die Fahrprüfung zu absolvieren ist. Und weil uns ohne richtige Jobs (siehe unten!) fast schon langweilig wurde, sind wir in diesen Organisationen sehr fleissig und aktiv unterwegs: Wir sind Board Member von SwissLinkBoston, von der Swiss Society of Boston und dem UZH Alumni Chapter New England, und geniessen Events von Swissnex Boston. Dafür sind wir nun also ausgewandert!

Erhalten bleibt uns vorläufig auch das ständige Auf- und Ab, wobei wir uns gerade auf einer rasenden Bergfahrt befinden! Wir sind angekommen – wir haben beide neue, „richtige“ Jobs gefunden! Und zwar sind die Jobs nicht nur gut bezahlt (für amerikanische Verhältnisse), sondern auch hammermässig gelegen (Cambridge und Boston Downtown, im 14. Stock, mit Sicht über die ganze Stadt und den Hafen), Fenster inklusive. Ausserdem gibts spannende Aufgaben, angenehme Arbeitszeiten (normal, 9 to 5) und soviel Lohn, dass am Ende des Monats sogar ein bisschen Geld übrig bleibt. Es fühlt sich an wie ein Neuanfang vom Neuanfang! Und genau zur richtigen Zeit, um mit unserem winterlichen Besuch im warmen Prudential Tower darauf anzustossen!

Damit uns nicht langweilig wird stehen aber schon die nächsten grundlegenden Entscheidungen an: Sollen wir die untervermietete Wohnung in Zürich nun endgültig aufgeben? Wohin mit allen Möbeln? Melden wir uns ganz offiziell in Zürich ab oder lieber nicht? Was passiert mit den Versicherungen? Sollen wir den Vertrag für unser Apartment hier verlängern (teuer!) oder etwas neues suchen? Immerhin haben wir im April während knapp einem Monat (und fast am Stück) 3 verschiedene Besuche hier – tolle Ablenkung und viel Zeit, um bei lokalem Bier mehr oder weniger seriös darüber zu diskutieren

.skyline fresh poultrySt. Patrick's Day

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.